Horsemanship Kurs / Clinic


Sa. 14.9.24 - So. 15.9.24
Markus Linse
www.markus-linse.com

Reitstall Behringer
Weiherstrasse 15
86850 Aretsried (Bayern)
Deutschland

Horsemanship



Ein 2 Tages Kurs/Clinic Klassisches Horsemanship (nach den Urvätern des Horsemanship Tom Dorrance, Ray Hunt) und Reiten in der kalifornischen Hackamore (Bosal) oder einem Snaffle Bit (einfach gebrochene Wassertrense oder ähnliches).


Markus Linse (Vita untenstehend) arbeitet mit euch an den Basics des Horsemanship nach den Vorbildern

dieser Bewegung Tom Dorrance und Ray Hunt. Sicher hat jeder seinen eigenen Stil, Markus versucht jedoch ziemlich nah

am Original zu bleiben und am Leitsatz von Tom Dorrance „Feel – Timing – Balance“

In Aretsried ist er regelmässig für Unterricht und in 2024 erstmals für einen 2 Tages Kurs. Der Kurs ist Reitweisenübergreifend.

Gearbeitet wird mit Schnurhalftern und Arbeitsseilen, der Horsemanship Flag (Leihflags sind kostenfrei vorhanden) und geritten werden kann sowohl in einfachen Wassertrensen, dem Schnurhalfter oder einer Hackamore (Bosal). Selbstverständlich auch in Gebissen die eure Pferde gewohnt sind.

Kleine Gruppen, 8 Teilnehmer insgesamt, 200 € pro Teilnehmer zuzüglich Unterbringung Pferd/Reiter/Verpflegung/Hallen Nutzung

Zuschauer 15 € pro Einzeltag, 25 € für beide Tage insgesamt (zuzüglich Verpflegung)


Vita von Markus Linse

About Markus Linse

Meine persönliche Arbeit mit den Pferden basiert auf den Grundzügen des klassischen Horsemanship (begründet von Tom und Bill Dorrance sowie Ray Hunt) und dem Californio Style Horsemanship – dem in Deutschland so genannten Altkalifornischen Stil.

Das Pferd als Pferd zu verstehen steht in meiner Arbeit im Vordergrund. Die Pferde verstehen sehr schnell, wenn man sich die Mühe gibt und sie liest.

Hieraus kann ein freundschaftliches, partnerschaftliches Verhältnis, mit klaren Grenzen aber ohne übertriebene Dominanz, entstehen. Eine Basis, ein Raum zwischen 2 Spezies geprägt von gegenseitigem Respekt in dem man sich begegnen und interagieren kann. Es gibt immer einen Weg dahin. Xenophon schrieb bereits 3 Jahrhunderte vor Christus in seinen überlieferten Schriften „The Art of Horsemanship“ davon, das Pferd als Partner zu sehen.

Meine berufliche Laufbahn mit Pferden startete in Australien in einer Jackaroo – Jillaroo (Cowboy – Cowgirl) School. Dort wurden wir in allem unterrichtet was man als Cowboy auf Ranches können sollte. Colt Starting, Livestock (Rinder, Schafe), Zaunbau, u.v.a…

Die Pferde die wir dort lernten anzuarbeiten waren Green, also weder Halterbroke noch Touched.

Es folgten Jobs für Colt Starter, Horsemen und Horse Trainer als Co oder Hand wie man Down Under sagt. Ich hatte über die vielen Jahre das große Glück unter anderem mit Kollegen wie John Wade (Australian Horsemanship), Scotty Richo (Colt Starter), Roy Marchinton (Reining und Western Trainer), Bernd Hackl (Spezialist in Sachen Problem Pferde), Ernst Peter Frey (Spanish Californios) oder Stephen Halfpenny (Light Hand Equitation) zu arbeiten, um die zu nennen die den größten Einfluss auf meine Art zu arbeiten haben.

Nebenher besuchte ich Lehrgänge zum Übungsleiter Reiten, dem staatl. geprüften Pferdewart, dem Rittführer, machte diverse Reitabzeichen oder besuchte Clinics von Leslie Desmond (Horsemanship by Feel) oder Phil Rodey (Horsemanship – gilt als der Ray Hunt Australiens) um mein Wissen rund um die Pferde stetig zu erweitern.

Meine Arbeit mit den Pferden in Deutschland, fand überwiegend in Bayern, Hessen und Thüringen statt.

Hier gab es diverse Stalltrakte für Berittpferde bis hin zum eigenen Reitstall.

Im südlichen Afrika, in Namibia, war ich eingeladen mit halbwilden Pferden zu arbeiten und einen Trail auf einer der größten Rinder und Pferde Ranches des Landes auszukundschaften.

Momentan pendle ich zwischen Australien und Deutschland.

Den Sommer über unterrichte ich in Deutschland Horsemanship -, Hackamore – und Californio Style Clinics und gebe Unterricht im 5 Seenland in Bayern. Im Winter bin ich in Australien und arbeite dort für verschiedene Ranches, starte Colts, habe Pferde im Beritt und gebe Unterricht.

Meine Überzeugung ist es, dass man nie genug wissen kann. Wir sind alle auf dem Weg und wir können alle voneinander lernen.

Damit einhergehend ändert sich auch der eigene Wissensstand und neue Einflüsse verändern Teile unserer Arbeitsweise.

Horsemanship & Californio Style – Altkalifornische Reitweise

Die Kunst mit Pferden zu arbeiten und zu spielen, in einer Kombination aus traditionellen klassischen Horsemanship Methoden und einigen modernen Horsemanship Einflüssen, ist der Weg der für mich am besten funktioniert.

Ich starte Jungpferde im Schnurhalfter, gehe dann in die klassische Hackamore (das Bosal) oder das Snaffle Bit. Einige Pferde gehen den traditionellen Weg der Altkalifornischen Reitweise in die Two Reins bis zur Bridle.

Es gibt kein „Ein Weg passt für alle“ System. Jedes Pferd ist ein individuelles Bewusstsein und wird so behandelt.

Die bestmögliche Form einer Kommunikation zwischen Pferd und Mensch ist das was ich suche. Dies ist ein andauernder Lernprozess an dem ich täglich arbeite.

Verständnis für das Pferd als Pferd und dem Pferd zuerst ein softes Gefühl anbieten, ist wichtiger als jedweder Druck.

Einem gemeinsamen Tanz gleich. Der führt tut das mit Softness, Fairness und Respekt vor dem Partner.

Das ist mein persönliches Verständnis und mein Weg des Horsemanship.

 

Horsemanship – A way of life“


Ansprechpartner:

Markus Linse
+4915125121929
markuslinse@aol.com

Kommende Veranstaltungen „Reitstall Behringer“:

14.09.24 - 15.09.24 Horsemanship Kurs / Clinic, Markus Linse

Kommende Veranstaltungen von Markus Linse:

BildVeranstaltung
Horsemanship Kurs / Clinic Horsemanship Kurs / Clinic
  • Sa. 14.9.24 - So. 15.9.24
  • Markus Linse
Horsemanship & Hackamore (Bosal) Clinic Horsemanship & Hackamore (Bosal) Clinic
  • Sa. 28.9.24 - So. 29.9.24
  • Markus Linse