Working Equitation Trail mit Katrin Frankenberger

Working Equitation


So. 25.11.18
9:00-16:00
Kerstin Frankenberger

Reitclub Maislinger - Österreich
Spraidt 2
5271 Moosbach (Österreich)
Österreich

Working Equitation



Dieses Jahr findet erneut ein Working Equitation Trail Kurs mit Katrin Frankenberger (http://www.pferdewelt-mesnerhof.de/start.html) statt.

Working Equitation, auch Arbeitsreitweise (englisch: Working Equitation), ist eine Reitdisziplin, welche auf traditionellen Reitweisen beruht. In den südeuropäischen Ursprungsländern der Arbeitsreitweise sind die Begriffe „Equitação de trabalho“ (Portugal),“equitaciòn de trabajo“ (Spanien), „Doma di lavoro“ (Italien) und in Frankreich „L’équitation de travail“ gebräuchlich. Es gibt Wettbewerbe in unterschiedlichen Klassen, wobei jeder Wettbewerb aus bis zu vier Einzeldisziplinen besteht. Das Endergebnis wird aus der Summe der in den Einzeldisziplinen erreichten Punkte berechnet. Zu den Disziplinen zählen die klassische Dressur, die als Grundlage der Working Equitation dient, der Trail, der Speedtrail und die Rinderarbeit, also das Selektieren und Trennen eines Rindes von der Herde, ähnlich dem Cutting beim Westernreiten. Die Wettbewerbe werden von Richtern gerichtet, die für die Working Equitation ausgebildet sind. Im Stil-Trail müssen verschiedene Aufgaben wie Slalom um Stangen und Tonnen, Rückwärtsrichten, über eine Brücke reiten, Springen, das Öffnen und Schließen eines Tores zu Pferd etc. in vorgegebener Reihenfolge in verschiedenen Gangarten absolviert werden, ähnlich einer Gelassenheitsprüfung. Der Gehorsam des Pferdes, Aufgaben auf engem Raum zu erledigen und die Durchlässigkeit des Pferdes stehen im Fokus.

Zuschauer- und Aktivplätze begrenzt. Anmeldung bitte bei Stefanie Seidl, Tel.: 0049/151/51052266, E-Mail: klassisch-reiten@gmx.de oder per PN


Ansprechpartner:

Stefanie Seidl
015151052266
klassisch-reiten@gmx.de

Kommende Veranstaltungen „Reitclub Maislinger – Österreich“:

25.11.18 Working Equitation , Kerstin Frankenberger
11.05.19-12.05.19 Reiten in Resonanz auf Grundlage der Biomechanik und Bewegungslehre mit Matthias Einzinger , Matthias Einzinger
19.10.19-20.10.19 Reiten in Resonanz auf Grundlage der Biomechanik und Bewegungslehre mit Matthias Einzinger , Stefanie Seidl

Kommende Veranstaltungen von Kerstin Frankenberger:

- keine Veranstaltungen -


Über Stefanie Seidl - Ganzheitliches Pferdetraining

Ziel meines Unterrichts ist die Harmonie zwischen Pferd und Reiter; das Pferd soll sich durch Sitz und Schenkel vom Reiter lenken lassen. Durch die Zügel wird nur eine lockere Verbindung zum Gebiss gehalten. Dabei ist es wichtig, das Pferd in den einzelnen Lektionen nicht zu überfordern, sondern seine Stärken herauszuarbeiten. Dazu gehören aber auch die artgerechte Haltung, der respektvolle Umgang, die freiwillige Mitarbeit des Pferdes sowie ein gezieltes Muskeltraining und eine auf die Biomechanik des Pferdes abgestimmte Gymnastizierung, um das physische und psychische Wohl des Pferdes zu fördern, so dass es den Reiter in allen Lektionen tragen kann, ohne Schaden zu nehmen. Wir wollen das höchst mögliche Niveau unter Beachtung der Natur des Pferdes erreichen. Das Ideal ist die perfekte Balance des Pferdes. Die Vorhand des Pferdes soll frei sein, es soll sich auf die Hanken setzen, Last mit der Hinterhand aufnehmen und lernen zu tragen, immer dazu bereit, sich vorwärts-abwärts zu dehnen und Kontakt zur Reiterhand zu suchen. Das Pferd bestimmt dabei die Zeit, die es für die Ausbildung benötigt, nicht der Mensch. Das klassische Ausbildungskonzept eignet sich grundsätzlich für Jeden, egal ob Turnier-, Freizeit- oder Westernreiter. "Die Dressur dient dem Wohle des Pferdes, nicht das Pferd der Dressur." - Bent Branderup "Klassisches Reiten heißt natürliches Reiten – ohne Zwang, nur mit sehr viel Gefühl und Geduld. Dabei ist der Weg das Ziel." - Egon von Neindorff "Ein Pferd wird nie seines Reiters überdrüssig werden, welcher sowohl Feinfühligkeit als auch Takt besitzt, denn es wird nie über seine Fähigkeiten hinaus beansprucht werden" - Nuno Oliveira „Idealerweise und theoretisch sollte es keinen Unterschied zwischen der klassischen Schule und dem Dressursport geben: In der Praxis ist er jedoch vorhanden. ...Das Ziel der klassischen Schule ist es, das Pferd durch eine logische und psychologische Ausbildung zu gymnastizieren. Der Dressursport möchte den Pferden Lektionen für den Wettbewerb beibringen.“ - Kurt Albrecht: Dogmen der Reitkunst, 1994 Meine Angebote: Reitunterricht (auch mobil) Beritt Hand- und Longenarbeit Arbeit am Langzügel Ausbildung von Jungpferden Möglichkeit der Aufnahme von Gastschülern und Berittpferden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.