Puh, ist das heiß!


Aus aktuellem Anlass …..

Eigentlich doch toll, wenn die Sonne scheint und es mal wieder Sommer ist. Aber dann ist es uns plötzlich zu warm und wir schwitzen. Und die Pferde? Die schwitzen aufgrund ihrer großen Muskelmasse noch viel mehr – aber ihr Schweiss kühlt viel schlechter als beim Menschen!

Was du über Wärme und Pferde wissen solltest:

  1. Pferde schwitzen 10 mal mehr als Menschen!

    Wenn dir also schon zu warm ist, dann schone dein Pferd! Arbeit am Boden, Spazierengehen, Schrittarbeit sind auch sehr schön und effektiv, wenn man es richtig macht! Schon 17 Minuten Training bei mäßiger Belastung können bei Hitze ausreichen, um die Körpertemperatur auf ein gefährliches Niveau zu steigern! Und Überhitzung kann sehr gefährliche Folgen haben! Die Studie und den englischen Artikel dazu findest du hier….

  2. Pferde müssen bei der Arbeit nicht schwitzen 😉

    Schwitzen ist kein Zeichen dafür, dass die Arbeit effektiv war, sondern nur dafür, dass es dem Pferd zu heiß war!

  3. Abspritzen hilft beim Runterkühlen des Pferdes – aber bitte richtig!

    Verschwitze Pferde im Schritt trocken führen. Danach langsam vom Herzen weg beginnend am besten mit handwarmen Wasser abspritzen (also hinten rechts, hinten links, vorne rechts, vorne links – jeweils langsam nach oben, dann Hals und Brust und erst danach den Rumpf!) Stellt euch vor ihr werdet selbst mit dem Schlauch abgespritzt – dann freut ihr euch auch, wenn es langsam passiert😉
    Wichtig ist, dass ihr das Wasser mit einem Schweißmesser abzieht – ansonsten bleibt die Wärme auf dem Pferd und es hat keinen kühlenden Effekt. Ggf. das Abspritzen und Abziehen wiederholen.

Noch empfindlicher auf Hitze reagieren Pferderassen wie Isländer und Norweger (Auf Island fanden unsere Isländer 20 Grad schon viel zu warm und mussten deutlich mehr Pausen machen und waren spürbar geschafft!)

An heißen Tagen sollte man grundsätzlich nie in der Mittagshitze reiten. Und natürlich brauchen die Pferde auch auf den Koppeln ausreichend Wasser bei Hitze und die Möglichkeit in den Schatten zu gehen. Wenn ihr keinen schattigen Platz auf der Koppel habt, dann ist es besser die Koppelzeiten in den Abend zu verschieben und das Pferd in der Hitze in einer beschatteten Box zu lassen.

Man kann sein Pferd übrigens auch an Hitze „gewöhnen“ und es dafür trainieren. Das bedeutet aber vor allem ein langsames Heranführen und eine entsprechende Versorgung mit Wasser und Elektrolyten. Wer also unbedingt in der Hitze an Turnieren teilnehmen muss, kann hier nachlesen wie man das machen kann. Ich bin ja eher dafür dann auf ein Turnier zu verzichten… zumal die meisten Reiter ihre Pferde sicher nicht professionell auf die Hitze vorbereiten.

Ich habe heute am eigenen Leib mal wieder gespürt, wie es sich anfühlt, wenn einem alles zu viel ist. Mit Erkältung hat sich die Wärme für mich 10-mal schlimmer angefühlt. Ich habe dann nur ein wenig an der Hand gemacht und mal wieder einen Langzügel eingeschnallt und das erst mal nach langer Zeit im Schritt geübt.

Und was macht ihr bei der Hitze mit euren Pferden?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.